Servicepartner

Alles von WENGER Sicherheitstechnik AG - Alarmanlagen, Videoüberwachung, Einbruchanlagen und Brandmeldeanlagen - Wir realisieren Objektschutz!

Alarmanlagen und Videoüberwachung von WENGER -
denn guter Service ist unsere Visitenkarte

Priorität für uns Mitarbeiter der Firma Wenger Sicherheitstechnik AG hat ganz klar, Ihnen jederzeit eine Top Dienstleistung anbieten zu können. Um diesen hohen Ansprüchen gerecht zu werden, wählen wir für Sie nur die besten Lieferanten der Branche aus. Nur so können wir einen hervorragenden Einbruchschutz gewährleisten, denn unsere Alarmanlagen, Überwachungstechniken und Gefahrenmeldeanlagen gehören zu den führenden am Markt. Nicht zu unterschätzen ist auch die Technik hinter unseren Produkten. Deshalb installieren wir Ihre ausgewählten Geräte immer persönlich, sodass sie jederzeit zuverlässig funktionieren und ein hohes Mass an Service und Nachhaltigkeit aufweisen. All unsere Alarmanlagen und Schutzsysteme haben, sofern nicht explizit anders ausgewiesen, eine Garantiezeit von 24 Monaten. Darüber hinaus legen wir Wert darauf, dass der Support der Hersteller über die Garantiezeit sicher gestellt ist. Dadurch können wir eine schnelle Reaktionszeit im Service und einen 24-Stunden-Pikettdienst sicher und selbstverständlich anbieten.

Ihr Alarmanlagen- und Videoüberwachungs-Fachhändler in der Deutschschweiz und im Tessin

Mit unseren beiden Niederlassungen in Locarno (Wenger Techniche di Sicurezza SA) und in Romanshorn (Wenger Sicherheitstechnik AG) sind wir immer ganz in Ihrer Nähe. Ob Alarmanlage, Videoüberwachung oder Gefahrenmeldeanlage, es ist uns ein besonderes Anliegen die Beratung jeweils am Ort des Bauvorhabens direkt durchzuführen. So können wir ganz individuell, nachhaltig und vor allem realistisch nachvollziehbar eine genaue Offerte und Vorgehensweise mit Ihnen persönlich besprechen.


Alarmanlage, Gefahrenmelder oder Videoüberwachung -
auf die richtige Wahl kommt es an

Ganz unabhängig davon ob Sie eine Alarmanlagen, einen Gefahrenmelder oder eine Anlage zur Videoüberwachung benötigen – alle haben sie eines gemeinsam: Die Anlagen müssen gut projektiert, installiert und nach neuesten Gesichtspunkten der Technik auch gewartet werden. Bleiben Sie vor Fehlinvestitionen oder Mehraufwendungen bewahrt und vertrauen Sie uns den Schutz Ihres Objekts an – wir werden Sie nicht enttäuschen. Gerne senden wir Ihnen unsere Referenzliste zu.
Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren – wir freuen uns auf Sie!


Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen



Garantielaufzeiten unserer Produkte

  • soweit nicht anders ausgewiesen 24 Monate



Hotline / Pikettdienst 24h


Warnung vor Dämmerungseinbrüchen


Einbruchsgefahr - Zeit die Alarmanlagen scharf zu stellen
(c) Bernd Kasper / pixelio.de

Mit der Zeitumstellung wird es früher dunkel, Hochsaison für Einbrecherbanden! Die Polizeikorps diverser Kantone warnen bereits davor. Denn: Viele Einbrüche werden hauptsächlich in der Zeit zwischen 17 und 22 Uhr verübt. «Beliebte Einstiegsstellen sind ungesicherte Kellerfenster oder Kellertüren», warnt die Kantonspolizei Basel-Landschaft.
Immer öfter haben es die Einbrecher dabei auf die viel weniger gut gesicherten Kellerabteile abgesehen – besonders in Mehrfamilienhäusern. Zwar sind die Einbruchszahlen gesamthaft in der Schweiz seit Jahren rückläufig, doch die Kellereinbrüche stagnieren – oder nehmen punktuell sogar massiv zu! Etwa im Kanton Zürich. 2016 brachen die Diebe noch 442 Kellerabteile auf, 2017 waren es schon 686. In der Stadt Zürich gab es einen Anstieg von 200 (2015) auf 308 Fälle (2017). Die meisten Kantone erfassen die Zahlen aber nicht genau, weil sie in den Statistiken zwischen Keller und Wohnung keinen Unterschied machen.

Banden spezialisieren sich auf Keller

Bei den Kellereinbrüchen gehen die Täter immer gezielter vor. Längst handelt es sich nicht mehr nur um Gelegenheitseinbrecher und Kleinkriminelle, sondern um organisierte Banden, die jeweils innert weniger Monate eine grosse Anzahl von gleichartigen Einbrüchen verüben. In der Stadt Zürich wurde eben erst ein Mann geschnappt, dem man 80 Kellereinbrüche nachweisen konnte.
Und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland schloss im September ein Ermittlungsverfahren ab, bei dem 215 Einbrüche auf das Konto zweier Täter gingen – vorwiegend brachen sie in Kellerabteile ein.
Die Täter haben es dabei gezielt auf wertvolle Velos, hochpreisige Weine und – wenn sie solche vorfinden – auf teure Elektronik wie Fernseher oder Laptops abgesehen. «Was auffällt, ist, dass immer mehr teure Velos aus Kellerabteilen gestohlen werden», sagt auch Markus Stauffer, Geschäftsleiter Sicheres Wohnen Schweiz.
Viele Kellereinbrüche seien Spontaneinbrüche, bei denen es die Täter auf Wein und Lebensmittel abgesehen haben. «Hegen die Täter jedoch die Absicht, Velos der oberen Preisklasse zu entwenden, haben die Einbrüche in Kellerabteile mehr System und eine ganz andere Qualität.»

Alarmanlagen von Wenger Sicherheitstechnik AG, Schutz für Ihr Zuhause